Fast wahres Weihnachtsmärchen

Fast  wahres  Weihnachtsmärchen

Von karl Lackner

   Die Nacht ist heilig. Heilig ist die Nacht, aber der alte Lackner im Mühlental unten, ist aufgestanden, als alles schlief. Mit einer Säge bewaffnet, ist er durch die hohen Schneewächten gestapft. Nicht um, etwas verspätet, so ein kleines Bäumchen zu holen, Nein, da gab es einen Stapel schöner Bloche vom letzten Windbruch. Das beste Stück war bald ausgesucht, und mit dem Sappel fortgezogen. Schwerstarbeit, so würden manche sagen, aber es war, als täte einer anschieben.

   Als die zwei großen Weihnachtstage vorbei waren, wurde der schöne Fichtenstamm zu Brettern aufgeschnitten, und der schönste Laden war gerade gut genug, um daraus einen Behälter anzufertigen, einen, wie ihn die Sternsinger brauchen, kurzum eine hölzerne Sammelbox. 

   In diesen Tagen machte der Alte einen Weihnachtsspaziergang, und als es schon zu Dunkeln begann, kam er an einer Waldlichtung vorbei, wo ein Stand mit lauter hölzernen und wunderschön bemalten Weihnachtsbasteleien aufgebaut war. Eine ungewöhnlich hübsche junge Frau in Engelsgestalt stand dahinter. Der Mühlentaler fragte: Wie heißt Du denn eigentlich, und würdest Du denn auch meine  Sternsingerkasse so schön bemalen? Da sagte sie in ihrem herzerfrischenden Dialekt: Ich bin die Gudrun, und gerne will ich Dir Deinen Wunsch erfüllen, wenn Du mir das gute Stück nur bringst.

   Gesagt,getan. Das Sammelkistchen wurde bei der guten Fee ,,Gundi‘‘ abgeliefert, und man glaubt es kaum, nach nur zehn Monaten kam die Fertigstellungsmeldung. Der alte Lackner war von ,,Gundis Malkunst‘‘ hellauf begeistert, jedoch kam Reue auf, dass er nicht gleich zwei Kassen gemacht hat, und teilte diese Erkenntnis der guten Fee Gundi auch mit. Diese meinte: Weißt was Alter, Feen können vielfach auch ein wenig zaubern, nahm ihren Stab, flüsterte leise eine Beschwörungsformel, und Ruck-Zuck stand eine Zweite, ebenso schön bemalte Spendenbox vor ihnen.

Mögen die Hochneukirchner Sternsinger diese Kassen recht oft gut gefüllt zum Pfarrhof bringen.

 Weiser Ausspruch: Märchen sind das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann…